Viel zu trockener Jahresbeginn auf dem spanischen Festland

Spanien -Spanien erlebt zur Zeit den trockensten Frühling seit 1948. Das hat das spanische Umweltministerium bekannt gegeben. Seit Jahresbeginn sind demnach erst 2,8 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. Im jährlichen Durchschnitt waren es bisher rund 12 Liter, das ist ein Rückgang von rund 80%. Regionen wie Andalusien, Katalonien und Murcia haben bereits die Vorschriften geändert um Wasser zu sparen. Die Reservoirs sind nur zu 50% gefüllt. In den Flüßen wie dem Segura oder dem Ebro ist der niedrigste Stand seit 60 Jahren gemessen worden. Anders auf den Kanarischen Inseln -während zum Beispiel die Insel La Palma nur 25% des Regenwassers aufstaut, sind die Becken bereits zu 85% gefüllt.

Infos unter:

Erstellt am: 28.03.2008 01:42 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.